Aussage von Kay Allen

Den vollständigen Text können sie, im

englischen Original, hier als PDF laden:
kay_allen_aussage_lancelot_armstrong.pdf

1,09 Mb


Auszüge aus dem Gespräch zwischen

 

Privatdetektiv Jody R. Stacy

und

Kenderal (Kay) Allen


 

Stacy: Mein Name ist Jody R. Stacy, Privatdetektiv für Winstar Investigations. Heute ist der 21. Oktober... Ich befinde mich in der Wohnung von Kay Allen...

Stacy: Können sie detailliert beschreiben was sich in der Nacht des 17. Februars zugetragen hat, einschließlich allen Reaktionen von ihnen selbst. Erzählen sie mir was Lance (Lancelot Armstrong) für ein Mensch ist und alles was sie über ihn erzählen können und in welcher Beziehung sie zu Coleman standen und was passiert ist.

Allen: Ich habe Coleman nie zuvor gesehen... Ich kannte Lancelot schon eine Weile. Ich weiß nicht mehr genau wie lange ich ihn schon kannte, er war ein Geschäftsmann, er machte eine Menge Gelegenheits- und Nebenjobs...

Stacy: Können sie mir genau berichten was in der Nacht geschah, als er zum Church's Chicken kam?

Allen: In dieser Nacht kam er zu meiner Arbeitsstelle, überraschend hatte ich ihn gefragt ob er mich fahren kann, er kam mit einem anderen Mann bevor ich das Restaurant komplett geschlossen hatte.
Ich ließ den anderen Mann, es war Coleman, im Speisesaal und ging nach draußen, setzte mich ins Auto und sprach mit Lance...

Stacy: Worüber sprachen sie mit Lance ?

Allen: Über die Vaterschaft bei den Zwillingen... Wir sprachen über die Verschiedensten Dinge, hauptsächlich über die Kinder... und er bat mich, für ihn etwas zu tun, das seine Meinung ändern würde...

Stacy: Er forderte sie auf ?

Allen: Er bat mich ins Restaurant zu gehen, als wenn nichts besonderes wäre, das Geld zu nehmen und es nach draußen zu bringen. Ich sagte nein und ich würde nicht alles gefährden für ein paar Cent, für das wenige Geld das wir in der Kasse hatten. Er änderte seine Meinung dann wirklich schnell.

Stacy: Sie erklärten ihm, dass es das nicht wert sei, sie sprachen also nur darüber.

Allen: Nichts, für nichts lohnt es sich das eigene Leben zu riskieren.

Stacy: Und er war der gleichen Meinung ?

Allan: Ja... - Coleman kam aus dem Restaurant und ich erklärte ihm, das ich mit so was nichts zu tun haben will. Herr Coleman fasste eine Waffe von seinem Bund, sagte ihm er solle warten oder verschwinden oder was auch immer und sagte „Bitch“ zu mir.

Stacy: Als also Lance zu Coleman sagte, das wir das lieber lassen mit dem Raub. Gehen wir zurück zum Auto... Was sagte Lance, als er die Waffe auf ihn richtete ?

Allan: Bitte nicht auf mich schießen

Stacy: Nicht auf sie schießen

Allan: Nicht auf mich schießen, verstehen sie, als ich Coleman in die Augen sah, war mir klar, dass es für ihn kein Zurück mehr gab.

Stacy: Wie schaute er...

Allan: Er hatte einen sehr aggressiven Gesichtsausdruck, er schaute aus wie als wenn es nicht möglich war ihn zu überzeugen... es war nicht möglich seine Meinung zu ändern.

Stacy: Meinen sie er könnte unter Drogen- oder Alkoholeinfluss gestanden haben oder...

Allan: Coleman sah so aus als wenn er unter dem Einfluss von irgend so etwas stand... ...er forderte mich auf den Safe zu öffnen, ich glaubte ich müsste diese Nacht sterben.
Als er das Geld hatte, verlangte er von mir, aus dem Büro zu gehen und mich auf den Boden zu legen... Ich denke Coleman war in dieser Nacht bereit jedermann zu töten, absolut jeden...
Dann forderte er mich auf aufzustehen, also ging ich vor ihm her mit erhobenen Händen... Coleman gab einen Schuß ab, der mit dem Geräusch einer Pfeife an meinen Kopf vorbeiflog.

Stacy: Polizist Sallustio ging in eure Richtung.

Allan: Er ging in Richtung des Fensters.

Stacy: Und dann nahm Coleman die Waffe und feuerte ?

Allan: Er hatte sie die ganze Zeit in der Hand, er hatte die Waffe nicht einmal weggesteckt... Ich fing an zu schreien und versteckte mich unter dem Tisch... ich hörte Schüsse die von draußen reinkamen und Schüsse die nach draußen gingen...

Stacy: Haben sie während dieser Geschehnisse gesehen das Lance einen Schuß abgab ?

Allan: Nein, ich habe ihn nicht schießen gesehen, er trug eine Waffe nur zu seinem Schutz... Ich habe nicht gesehen das er geschossen hat, aber er hatte eine Waffe unter seinem Sitz.

Stacy: Wie lange dauerte die Schießerei ?

Allan: Es dürften so 5 - 10 Minuten gewesen sein...

Stacy: ...Okay, sie meinen also definitiv das Coleman der Aggressor war bei diesem Zwischenfall.

Allan: Ich weiß, dass der Aggressor Coleman war...

Stacy: ...können sie beschreiben was Herr Armstrong für einen Charakter hatte...

Allan: In den meisten Fällen war er bescheiden, großzügig, er hatte halt nur Kontakt mit den falschen Leuten, ich weiß nicht, einmal war er eifersüchtig... Ich mag es überrascht zu werden, aber das er diesen Rückzieher gemacht hat, das hat mich bei ihm nicht überrascht.

Stacy: Insofern war es typisch für seinen Charakter, das er die ganze Sache stoppen wollte ?

Allan: Ja

Stacy: Können sie etwas dazu sagen, was sie in der Vergangenheit vor Gericht aussagten...

Allan: Ich ging in Broward County durch die Hölle. Da sie meinten ich würde ihnen den Fall versauen, zeigten sie mir Bilder von Greeny im Leichenhaus. Bilder die ich bis heute noch vor mir sehe.

Stacy: Als sie sagten, sie versauten den ganzen Fall, was meinten sie damit ?

Allan: Wenn ich sagte, das Lance keinen Schuß abgegeben hat, dann sagten sie, es würde nicht stimmen was ich sage... wie hätte es sonst passieren können. Was ich glauben würde wie es hätte sonst passieren können usw... Und das während sie mir die Bilder von Greeny in der Leichenhalle zeigten... Wenn ich durch Broward gehe, dann sehr schnell, denn diese Bilder werden mich bis zu meinem Tod verfolgen.
...Nichts schien sie umzustimmen, dieser Kerl hat das nicht getan, aber dieser Kerl hat es getan, das war die Grundlage dessen was ich zu sagen hatte, ich will damit sagen, sie wollten einfach nichts anderes hören. Und sie wollten hören, das er es getan hat und das war es was sie wollten... Sie wollten einen Schuldigen für den Tod ihres Kollegens, das hatte ich verstanden und ich würde mit dem Blut dieses Kerls auf mir leben müssen bis ich sterbe...

Stacy: ...sie sagten die Broward County Sherrif's setzten sie massiv unter Druck, wenn sie ihnen sagten, dass Coleman der Aggressor war, was waren ihre Reaktionen.

Allan: Das wollten sie einfach nicht von mir hören, das war ihre Reaktion... es war so wie, als wollten sie einfach nicht, das er es gewesen ist, sie wollten alle Schuld auf Lance abladen...

Stacy: Nun erheben sie Meineidanklage gegen sie ?

Allan: Ich widerrief alles, das ich ausgesagt hatte, ich widerrief es. Ich erkannte, dass ich ihre Sau war, unabhängig davon wie ich damit klar käme, für den Rest meines Lebens, mit all dieser Schuld, in diesem Prozess andere Leben zu zerstören, ich konnte das einfach nicht weiter mitmachen, ich konnte einfach nicht weiter tun was sie verlangten.

Stacy: Und was verlangten sie ?

Allan: ...das einzige was sie verlangten war, das ich sagte, dass Lance der Aggressor war...

Stacy: Und ich schätze, ihre Aussage endete damit, das zu sagen und dann kamen sie ins Gericht und sagten, das dies nicht die Wahrheit war, weil sie Angst hatten vor den Broward County Sherrif's...

Allan: Das habe ich immer noch, das habe ich immer noch. Wie ich vorher gesagt habe, ich fahre nur noch sehr selten durch Broward... sie machten mein Leben zu eine lebendigen Hölle. Niemand kümmerte sich mehr um mich und niemand wollte mit mir noch was zu tun haben. Das einzige was sie brauchten war jemand der für den Tod von Greeny bezahlen muss und sie benutzten mich dafür...

Stacy: Ist da irgendetwas das sie über Lance sagen wollen, im Angesicht seiner Verurteilung... ?

Allan: Ich meine, dass er die Todesstrafe nicht verdient hat.

Stacy: Denken sie er hat in dieser Nacht einen Polizisten erschossen ?

Allan: Ich weiß das er es nicht getan hat, er hat eine Waffe immer nur zu seiner Sicherheit getragen... Wie ich gesagt habe, Lance war einfach am falschen Ort mit der falschen Person in dieser Nacht.

Stacy: Es liefen seine Geschäfte recht gut und er konnte für sich selbst sorgen ?

Allan: So habe ich es gesehen, ich habe nie gesehen das es ihm (Lancelot) schlecht ging. Nie... Er sorgte für seine Familie, tat verschiedene Dinge für mich...

Stacy: Ich danke ihnen, für ihre Aussage...

 

(Übersetzung aus dem Englischen: Peter Koch)

This side is a part from www.lancelot-armstrong.de

Diese Seite ist Bestandteil der Webseite www.lancelot-armstrong.de